loading icon
Ernährungsberater in Düsseldorf

Die Ausbildung zum Ernährungsberater in Düsseldorf

Die Ausbildung zum Ernährungsberater bietet Ihnen sowohl in wörtlicher als auch übertragener Bedeutung eine gesunde Zukunft. Sie lernen während der Ausbildung zum Ernährungsberater, wie man mit der richtigen Ernährung gesund und fit bleibt. Das hilft einerseits der eigenen Gesundheit, andererseits bietet es zahlreiche berufliche Möglichkeiten. In der heutigen Zeit ist der Verbraucher von der riesigen Auswahl an Lebensmitteln meist hoffnungslos überfordert. Das Ergebnis sind zunehmende Fettleibigkeit und alle damit zusammenhängenden Krankheiten, wie beispielsweise Diabetes. Nach der Ausbildung zum Ernährungsberater können Sie Ihren Mitmenschen wertvolle Hilfe bei der gesunden Ernährung und der Vermeidung von Krankheiten leisten. Als Ernährungsberater in Düsseldorf würden Sie beispielsweise in Kitas, Seniorenheimen, Krankenhäusern oder an Schulen arbeiten. Verschiedene Weiterbildungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten eröffnen neue Möglichkeiten. So kann man sich z. B. auf die Ernährung während der Schwangerschaft oder auf Sporternährung spezialisieren.

Wie wird man Ernährungsberater in Düsseldorf?

In Düsseldorf können Sie ebenso wie in vielen anderen größeren Städten eine Ausbildung zum Ernährungsberater vor Ort machen. Als Alternative bietet sich ein Fernstudium an. Der Ernährungsberater ist kein regulierter Ausbildungsberuf. Daher können sich die Zugangsvoraussetzungen für den Beginn dieser Ausbildung ebenso leicht unterscheiden, wie die Ausbildungsinhalte. Der Ernährungsberater gilt als „freier Beruf“. Die Ausbildung zum Ernährungsberater kann daher sowohl als Ergänzung einer vorhergehenden Berufsausbildung, als Alternative zum bisherigen Beruf oder aus reinem Interesse an der Sache absolviert werden. Die einzige allgemeine Voraussetzung ist die Volljährigkeit. Durch eine bestandene Prüfung am Ende der Ausbildung erhält man ein Zertifikat.

Der Unterschied zwischen einem Präsenz- und einem Fernlehrgang

Wer sich für eine Ausbildung zum Ernährungsberater entschieden hat, kann zwischen Präsenzlehrgang- und Fernlehrgang wählen. Welche Form die bessere Wahl ist, hängt von der jeweiligen Lebenssituation und der eigenen Persönlichkeit ab.

Der Fernlehrgang hat den großen Vorteil, dass man lernen kann, wann und wo man will. Außerdem kann jeder Teilnehmer in seinem eigenen Tempo lernen. Bei einem Fernstudium gibt es zwar eine Richtzeit, in der der Kurs in der Regel absolviert wird, aber jeder kann ihn auch schneller beenden oder verlängern. Das klingt, besonders für Personen, die die Ausbildung neben Beruf und Familie absolvieren wollen, ideal. Andererseits muss der Kursteilnehmer sich darüber im Klaren sein, dass ihn niemand zum Lernen zwingt. Die Motivation muss also von innen, vom Teilnehmer selbst, kommen. Nicht jeder schafft dies, besonders nicht über einen längeren Zeitraum. Wer also Probleme hat, sich selber zu motivieren, sollte sich besser für einen Präsenzlehrgang entscheiden.

Das sollte Sie über das Fernstudium wissen

Die Lehrmaterialien der Fernstudiengänge zum Ernährungsberater sind so aufgebaut, dass zu ihrem Verständnis ein mittlerer Schulabschluss vorausgesetzt wird. Vorkenntnisse in Bezug auf Ernährung sind nicht erforderlich. Die Kursdauer beträgt zwischen 9 und 15 Monaten, je nach Anbieter. Innerhalb des Kurses sind zwischen zwei und neun Seminartage vorgesehen. An diesen Seminartagen treffen sich die Kursteilnehmer an einem vorgegebenen Ort, um Fragen zu klären, praktische Übungen durchzuführen oder Prüfungen abzulegen. Seriöse Fernstudien-Anbieter sind von der Zentralstelle für Fernunterricht zugelassen. Sie bieten auch eine Probelektion und/oder ein Probestudium an. Durch Ablegen einer entsprechenden Prüfung erhält der Teilnehmer einen zertifizierten Abschluss. Im Rahmen des Fernstudiums wird Wissen über Ernährungslehre, Lebensmittelkunde, Anatomie und Physiologie sowie ernährungsbedingte Krankheiten vermittelt. Außerdem lernt der Teilnehmer Ernährungskommunikation für seine spätere Tätigkeit als Berater. Die Studienmaterialien werden per E-Mail oder mit der Post zugesandt. Eine Lernkontrolle ist durch Einsendeaufgaben gegeben, die der Teilnehmer lösen und einschicken muss. Diese werden korrigiert zurückgeschickt. Außerdem werden diese Aufgaben benotet und gehen in das Abschlusszeugnis ein. Zusätzlich stellen die meisten Anbieter einen Online-Campus zur Verfügung. Dort können die Kursteilnehmer sich miteinander und mit den Lehrenden austauschen.
Für detaillierte Informationen zu den Instituten und deren Ausbildungen, bestellen Sie kostenlos und unverbindlich das Infomaterial ausgewählter Fernlehrgangsanbieter.

Infomaterial anfordern Banner - Ernährungsberater
Infomaterial anfordern Banner - Ernährungsberater
Infomaterial anfordern Banner - Ernährungsberater

Ernährungsberater

Dauer 15 Monate

15 Monate

6 Seminartage

6 Seminartage

Lernaufwand - 8 Std in der Woche

8 Std. die Woche

Preis auf Anfrage

Kosten auf Anfrage

Ernährungsberater

Dauer 15 Monate

15 Monate

6 Seminartage

6 Seminartage

Lernaufwand - 8 Std in der Woche

8 Std. die Woche

Preis auf Anfrage

Kosten auf Anfrage

Ernährungsberater

Dauer 14 Monate

14 Monate

4 Seminartage

4 Seminartage

Lernaufwand - 5-6 Std in der Woche

5-6 Std. die Woche

Preis auf Anfrage

Kosten auf Anfrage

Ernährungsberater

Dauer 15 Monate

15 Monate

6 Seminartage

6 Seminartage

Lernaufwand - 8 Std in der Woche

8 Std. die Woche

Preis auf Anfrage

Kosten auf Anfrage

Ernährungsberater

Dauer 15 Monate

15 Monate

6 Seminartage

6 Seminartage

Lernaufwand - 8 Std in der Woche

8 Std. die Woche

Preis auf Anfrage

Kosten auf Anfrage

Ernährungscoach

Dauer 14 Monate

14 Monate

9 Seminartage

9 Seminartage

Lernaufwand - 10 Std in der Woche

10 Std. die Woche

Kosten 2852€

Kosten 2852€

Ernährungsberater

Dauer 9 Monate

9 Monate

2 Seminartage

2 Seminartage

Lernaufwand - 8 Std in der Woche

8 Std. die Woche

Kosten 2106€

Kosten 2106€

Ernährungsberater

Dauer 6 Monate

6 Monate

1 Seminartag

1 Seminartag

Lernaufwand - 8 Std in der Woche

8 Std. die Woche

Kosten 711,50€

Kosten 711,50€

Wer bietet in Düsseldorf eine solche Ausbildung an?

In Düsseldorf hat man eine Auswahl an Instituten, die eine Ausbildung zum Ernährungsberater anbieten.

Die Heilpraktikerschulen Paracelsus bieten einen dreimonatigen ganztägigen Kurs an. Die Ausbildungsinhalte umfassen Anatomie und Physiologie, Lebensmittelkunde, ganzheitliche Ernährung, vegetarische Ernährung sowie Fasten, Nahrungsmittelallergien, Diätetik und Pathologie, Zusammenspiel von Psyche und Ernährung sowie die Ernährungsberatung in der Praxis.

Die Akademie für Sport und Gesundheit bietet einen viertägigen Kurs zum Ernährungsberater in Düsseldorf an. Als Zugangsvoraussetzung gilt ein Mindestalter von 16 Jahren. Der Kursinhalt umfasst einen theoretischen und einen praktischen Teil.

Auch die IHK Düsseldorf bietet eine entsprechende Ausbildung an. Sie findet berufsbegleitend während 1,5 Jahren immer samstags statt. Als Zugangsvoraussetzung wird ein mittlerer Schulabschluss empfohlen, ist aber keine zwingende Voraussetzung.

Die Kursinhalte umfassen Lebensmittelkunde und Ernährungslehre sowie medizinische Grundlagen der Ernährungswissenschaft, Prävention und Behandlungsunterstützung bei bestimmten Krankheiten, naturheilkundliche Ernährung, Ernährung für spezielle Bevölkerungsgruppen, die Durchführung von Ernährungsberatungsgesprächen sowie die Unternehmensgründung und Selbstständigkeit als Ernährungsberater.

Was Düsseldorf sonst noch zu bieten hat

Während der Ausbildung zum Ernährungsberater in Düsseldorf bleibt sicher noch etwas Zeit, die Stadt zu erkunden. Düsseldorf, mit seinen mehr als 610.000 Einwohnern ist nicht nur die zweitgrößte Stadt in NRW, sondern auch die Landeshauptstadt. Wer hat noch nicht von der Königsallee gehört. Sie ist der Inbegriff der luxuriösen Einkaufsstraße. Durch den Stadtgraben wird sie in zwei Hälften geteilt. Am nördlichen Ende des Stadtgrabens befindet sich der 1902 erbaute Brunnen mit der Tritonengruppe. Aber in Düsseldorf kann man nicht nur gut shoppen. Die Stadt ist auch architektonisch interessant, denn die vielen unter Denkmalschutz stehenden Häuser der Altstadt und zahlreiche Stadtteile haben bis heute erhaltene historische Stadtkerne. Wer Schlösser mag, sollte Schloss Benrath oder Schloss Garath besuchen. Es gibt 18 Museen und auch Musikfreunde kommen auf ihre Kosten.