Die Ernährungsberater Ausbildung: Online studieren

Hier finden Sie die relevanten Informationen zur Ernährungsberater Ausbildung im Fernstudium. Wir bieten Ihnen wichtige Informationen zu den nötigen Voraussetzungen, der Dauer und dem Ablauf der Ausbildung, samt den zu erwartenden Lehrgangsinhalten. Sie finden Artikel zu dem zertifizierten Abschluss und dessen Anerkennung, sowie einen Ausblick auf die vielversprechenden Karriereaussichten. Unser Portal zeigt Ihnen darüber hinaus Fördermöglichkeiten für Ihre Ausbildung und gibt Finanzierungstipps, um die Kosten zu minimieren.

GRATIS INFOMATERIALBriefumschlag Symbol
INFOMATERIAL
Check Symbol Infomaterial Banner Text GRATIS
Check Symbol Infomaterial Banner Text UNVERBINDLICH
Check Symbol Infomaterial Banner Text UNKOMPLIZIERT
Ernährungsberater
Dauer 15 Monate
15 Monate
Piktogramm - Kostenlos testen
Probestudium
Lernaufwand - 8 Std in der Woche
8 Std./Woche
Preis auf Anfrage
Kosten 2.220€
Ernährungsberater
Dauer 1-6 Monate
1-6 Monate
Piktogramm - Kostenlos testen
Probestudium
Lernaufwand - 8 Std in der Woche
8 Std./Woche
Kosten 697€
Kosten 697-897€
Ernährungsberater
Dauer 15 Monate
15 Monate
Piktogramm - Kostenlos testen
Probestudium
Lernaufwand - 8 Std in der Woche
8 Std./Woche
Preis auf Anfrage
Kosten 2.460€
Ernährungsberater
Dauer 14 Monate
14 Monate
Piktogramm - Kostenlos testen
Probestudium
Lernaufwand - 5-6 Std in der Woche
5-6 Std./Woche
Preis auf Anfrage
Kosten 1.946€
Ernährungsberater
Dauer 15 Monate
15 Monate
Piktogramm - Kostenlos testen
Probestudium
Lernaufwand - 8 Std in der Woche
8 Std./Woche
Preis auf Anfrage
Kosten 2.220€
Ernährungscoach
Dauer 14 Monate
14 Monate
Piktogramm - Kostenlos testen
Probestudium
Lernaufwand - 10 Std in der Woche
10 Std./Woche
Kosten auf Anfrage
Kosten 2.562-2.702€
Ernährungsberater
Dauer 9 Monate
8-9 Monate
Piktogramm - Kostenlos testen
Probestudium
Lernaufwand - 8 Std in der Woche
8 Std./Woche
Kosten 2106€
Kosten 1.896-2.106€
Ernährungsberater
Dauer 9 Monate
15 Monate
Piktogramm - Kostenlos testen
Probestudium
Lernaufwand - 10-12 Std in der Woche
8-10 Std./Woche
Kosten 765€
Kosten 2.280€
Ernährungsberater A-Lizenz
Dauer 6 Monate
13 Monate
Piktogramm - Kostenlos testen
Probestudium
Lernaufwand - 6-8 Std in der Woche
6-8 Std./Woche
Kosten 684€
Kosten 1.368€
Ernährungsberater
Dauer 12 Monate
12 Monate
Piktogramm - Kostenlos testen
Probestudium
Lernaufwand - 10-12 Std in der Woche
10-12 Std./Woche
Kosten 936€
Kosten 936€
Infomaterial Bestellprozess
Infomaterial Bestellprozess

So läuft das Fernstudium ab

Wie funktioniert das Fernstudium zum Ernährungsberater?
Bei dem Fernstudium zum Ernährungsberater handelt es sich um eine autodidaktische Ausbildungsform. Das Bedeutet, dass die Lerninhalte selbstverantwortlich und hauptsächlich allein erarbeitet werden. Es bietet den großen Vorteil von zeitlicher und örtlicher Unabhängigkeit beim Lernen. Im Studium werden mehrere Lehreinheiten, Studienhefte genannt, nacheinander bearbeitet. Diese enthalten Aufgaben, Übungen und Praxiswissen. Nachdem ein Studienheft durchlaufen wurde, wird es mit einer Zwischenprüfung abgeschlossen. Zusätzlich stehen Praxisseminare und vertiefende Zusatzveranstaltungen an. Sobald alle Anforderungen für das Studium erfüllt wurden, wird die Abschlussprüfung absolviert. Wird diese bestanden, wartet ein anerkanntes Zertifikat oder Zeugnis, mit dem der Beruf Ernährungsberater aufgenommen werden kann.
Wie funktioniert die Anmeldung?
Um sich zu dem Fernstudium zum Ernährungsberater anzumelden, muss ein ausgefülltes Anmeldeformular mit allen erforderlichen Unterlagen an die ausgewählte Fernschule geschickt werden. Dieses kann entweder auf der Website des Fernlehrgangsinstituts heruntergeladen werden oder liegt dem kostenlosen Infomaterial bei. Sobald das Formular eingesendet wurde, werden alle weiteren Schritte zur Einschreibung durch die Fernschule unternommen.
Was passiert nach der Anmeldung?
Wenn die Anmeldung zur Ausbildung zum Ernährungsberater erfolgreich ist, erhalten die Teilnehmer sämtliche Unterlagen für den Studienbeginn. Darin enthalten sind u.a. die ersten Lernhefte, Informationen für den Start in die Ausbildung sowie Zugangsdaten zum Online Campus. Dann kann sofort mit dem Lernen begonnen werden!
Wie bekomme ich die Unterlagen?
Die Unterlagen zum Lernen erhalten die Teilnehmer entweder per Post oder digital. Bei letzterer Variante werden die Lernhefte den Studenten auf dem Online Campus zum Download zur Verfügung gestellt. Viele Fernschulen handhaben es so, dass vorerst nur die ersten paar Studienhefte an ihre Schüler geschickt werden.
Wie bearbeite ich die Studienhefte?
Es gibt seitens der Fernlehrgangsanbieter nur grobe Vorgaben zur Bearbeitung der Studienhefte. Deshalb ist es wichtig, dass sich die Teilnehmer ihren Lernprozess selbst organisieren. Dazu müssen sie die für sich besten Lernstrategien und -methoden auswählen. Die Fernschulen unterstützen ihre Schüler selbstverständlich hierbei.
Welche Fristen gibt es für die Bearbeitung?
Es gibt keine Fristen für die Arbeit mit den Lernunterlagen. So kann ohne Zeitdruck gelernt und im Studium fortgeschritten werden. Die Zwischenprüfungen zum Abschluss einer Lehreinheit kann flexibel angemeldet werden, wann immer man selbst bereit dazu ist.
Kann ich meine Prüfungen zuhause schreiben?
Die Prüfungen des Fernstudiums zum Ernährungsberater können in der Regel zuhause geschrieben werden. Handelt es sich um Zwischenprüfungen wie (Einsende-)Aufgaben o.Ä., werden diese zuhause bearbeitet und dann zur Bewertung eingereicht. Die Abschlussprüfungen finden an festen Online-Präsenzterminen statt. Einige Fernlehrgangsanbieter haben hiervon abweichende Regelungen für ihre Prüfungen.
Gibt es Präsenzphasen?
Im Laufe des Fernstudiums zum Ernährungsberaters gibt es nur wenige Präsenzphasen. Besonders die Praxisseminare und Zusatzveranstaltungen finden an festen Terminen statt. Diesen kann zumeist online beigewohnt werden. Auch für die Abschlussprüfungen ist die Präsenz zu den festen Online-Terminen notwendig. Manche Anbieter schreiben ihren Studierenden jedoch auch die physische Präsenz für Seminare und Prüfungen vor. Dazu werden Termine an deutschlandweit verteilten Standorten angeboten.
Wie funktioniert der Online Campus?
Auf dem Online Campus eines jeden Instituts findet sämtliches Organisatorisches statt. Hier werden Neuigkeiten bekannt gegeben, man kann sich zu Prüfungen und Vorlesungen anmelden und sogar seine Noten abrufen. Zudem können die Studierenden auf dem Online Campus auf die Studienunterlagen zugreifen. Darüber hinaus ist diese Plattform auch der Hauptkommunikationsweg im Fernstudium. Studierende können in Foren und Chaträumen miteinander oder mit den Dozenten kommunizieren. Außerdem steht ihnen hier ein umfassende Betreuungs- und Beratungsangebot zur Verfügung.

Der Start in die Ernährungsberater Ausbildung

Auch wenn der Begriff „Ernährungsberater“ eindeutig zu sein scheint, vereint sich in diesem Beruf eine Vielzahl von unterschiedlichen Aufgabenbereichen. Das macht den Ernährungsberater gleichzeitig zum Berater, Therapeuten, Analysten und Lehrer. Nur mit diesen umfassenden Kompetenzen lassen sich Kunden zielgerichtet betreuen. All das und vieles mehr wird in der Ausbildung zum Ernährungsberater erlernt.

Unsere Artikel bieten einen umfassenden Überblick zur Ernährungsberater Ausbildung. Sie schaffen Ordnung im Informationschaos zum Fernstudium und geben Ihnen das nötige Vorwissen rund um die verschiedenen Ausbildungswege. Denn die Ernährungsberater Ausbildung ist nicht einheitlich geregelt. Jeder Anbieter fährt sozusagen sein eigenes Programm, um die Studenten auf das spätere Berufsleben vorzubereiten. Was diese Lehrgänge miteinander verbindet, ist der anerkannte Abschluss als Ernährungsberater.

Bevor Sie sich also für einen Ausbildungsweg entscheiden, nehmen Sie sich die Zeit, um sich ausgiebig zum Fernlehrgang zu informieren. Dann sind Sie mit dem Wissen ausgerüstet, um in einer zu Ihnen passenden Ausbildung Ernährungsberater werden zu können.

Berufsbild Ernährungsberater

Ernährungsberater greifen auf ein umfassendes Repertoire an Fachwissen zu Ernährung, Lebensmitteln und dem Verdauungsprozess zurück. Kombiniert mit Skills der Psychologie und Kommunikation arbeiten sie eng mit ihren Kunden zusammen. Die Ziele der Ernährungsberatung sind dabei verschieden. Hierbei kann es um generelle Aufklärung und Wissensvermittlung gehen. Oftmals stehen aber auch gesundheitliche Probleme wie Allergien oder etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Mittelpunkt der Beratung. Meistens wird hierdurch auf eine gesündere Ernährung der Klienten abgezielt.

Menschen ziehen sich aus vielerlei Gründen Ernährungsberater hinzu. Es kann sich dabei um gesundheitliche Gründe handeln, wie Krankheiten, die durch Übergewicht ausgelöst wurden. Aber auch persönliche Interessen und besondere Ernährungsweisen können Gründe für eine professionelle Beratung sein. Ernährungsberater betreuen nach ihrer Ausbildung Einzelpersonen, ganze Familien oder halten sogar Vorträge vor Gruppen. Und genauso groß wie ihre Klientel sind auch die Einsatzbereiche für die Ernährungsspezialisten. Ob in eigener Praxis oder in einer festen Anstellung – Ernährungsberater werden gesucht.

Um die Ausbildung zum Ernährungsberater beginnen zu können, bedarf es einiger weniger Voraussetzungen. So ist bei den meisten Instituten lediglich ein gewisses Mindestalter und ein mittlerer Schulabschluss oder eine Berufsausbildung vonnöten, um in die Ausbildung zu starten. Das umfangreiche Wissen für den Job wird sich in der Ausbildung angeeignet. Trotzdem bietet sich das Fernstudium besonders für Personen an, die in ähnlichen Arbeitsfeldern berufstätig sind. Als Weiterbildung genutzt erweitert die Ausbildung zum Ernährungsberater die eigenen Fähigkeiten und ermöglicht es, zusätzlich zum eigentlichen Beruf ernährungsbezogene Beratungsleistungen anzubieten.

Aufbau und Themen der Ausbildung

Die Zeit, um eine Ausbildung zum Ernährungsberater zu durchlaufen, variiert je nach Fernschule und Lehrgang. So ist es ratsam, einen zu den eigenen Zielen passenden Kurs zu wählen. Für eine nebenberufliche Weiterbildung reicht vielleicht eine kürzere Ausbildungsdauer. Wer sich aber nach der Ausbildung selbstständig machen möchte, benötigt eine umfassende Qualifikation. Innerhalb von wenigen Wochen bis hin zu über einem Jahr kann der Beruf erlernt werden.

Mit einem Fernstudium kommen besondere Ansprüche auf die Studenten zu. Hierbei handelt es sich um eine autodidaktische Form der Ausbildung. Somit wird sich das Wissen hauptsächlich in eigener Fleißarbeit angeeignet. Wo und wann gelernt wird, ist dabei nicht festgeschrieben. Der Vorteil des Fernstudiums liegt auf der Hand: maximale Flexibilität! Dennoch unterstützen die Fernschulen ihre Absolventen, wo sie nur können. In der Ausbildung ist also niemand auf sich allein gestellt.

Während des Fernlehrgangs zum Ernährungsberater wird ein großes Themenspektrum behandelt. Natürlich hängt auch der Umfang und die Tiefe der behandelten Themen von der jeweiligen Ausbildung ab. Es gibt umfangreiche und weniger umfangreiche Lehrgänge. Generell umfassen die Themen die allgemeine Ernährungslehre und körperinnere Abläufe der Nahrungsaufnahme sowie die Grundlagen einer gesunden Ernährung. Außerdem werden ernährungsbedingte Krankheiten und die Krankheitsprävention thematisiert. Darüber hinaus lernen Sie verschiedene Ernährungsformen und Diäten kennen, aber auch Beratungsmethoden und wichtige Aspekte der Gesprächsführung. Nicht zuletzt stehen die Praxisführung und Marketing auf dem Curriculum, um den Weg in die Selbstständigkeit zu ebnen. Manche Ausbildungen ergänzen diese Themen um spezielle Inhalte. So etwa der Lehrgang Ernährungscoach, in dem zusätzlich Sport- und Bewegungskonzepte vermittelt werden.

Ernährungsberater Ausbildung – Finanzierung und Kosten

Auch preislich sind die Unterschiede der verschiedenen Fernlehrgänge groß. Mit monatlich zwischen 75 und 235 Euro bietet sich für jeden Geldbeutel eine Ausbildung. Aber auf die Gesamtkosten kommt es schließlich an. Diese können von mehreren hundert Euro bis zu mehreren tausend Euro betragen. Gerade deshalb ist es wichtig, sich vorab über die Finanzierung der eigenen Ausbildung klar zu werden.

Glücklicherweise gibt es zahlreiche Fördermittel, die bei der Bezahlung der Lehrgangskosten unterstützen können. Das umfasst staatliche Förderprogramme, aber auch Bildungsgutscheine und Steuerersparnisse. Zusätzlich gibt es seitens der Anbieter viele Rabatte und Sonderangebote. Davon können besonders Personengruppen wie Studenten, Soldaten, Arbeitslose und weitere profitieren.

Welche ist die richtige Ausbildung?

Wie aus den vorherigen Zeilen ersichtlich ist, gibt es ganz verschiedene Ausbildungswege zum Ernährungsberater. Dabei werden unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt oder aber es handelt sich um intensivere oder weniger intensive Lehrgänge. Wichtig ist, sich genau zu informieren und die zu den eigenen Zielen passende Ausbildungsform auszuwählen. Dazu bietet sich ein Vergleich der Anbieter und deren Angebote an. Das geht am besten mit dem kostenlosen Infomaterial, das bei uns angefordert werden kann.

Aspekte, die zu bedenken sind, sind bspw. die Lehrgangsdauer und deren Inhalte. Doch auch die Kosten sind ein wichtiger Faktor für die Wahl des Fernstudiums. Die Ausbildung sollte an die eigenen Wünsche und Ziele angepasst sein. So kann eine Ausbildung mit Lizenzsystem die Fachkompetenzen für den späteren Beruf hin zu einer Profiqualifikation ebnen. Damit ist der Grundstein für die berufliche Selbstständigkeit gelegt. Aber auch ein IHK-Zertifikat kann ein Alleinstellungsmerkmal darstellen und zu besseren Jobaussichten, etwa in Unternehmen, verhelfen. Hinzu kommen verschiedene Fachrichtungen und Spezialisierungen, die allesamt zu tiefergehenden Fachkompetenzen führen und deshalb in die Erwägungen miteinbezogen werden sollten.

Zukunftsaussichten als Ernährungsberater

Man könnte sagen, die Zukunft eines Ernährungsberater sei rosig. Das ist darin begründet, dass die Relevanz von Ernährungsberatung steigt. Ernährungsbedingte Gesundheitsprobleme sind weit verbreitet. Genauso ist die Verwirrung in Bezug auf gesunde Lebensmittel ein oft vorkommendes Phänomen. Wenige Leute wissen, wie sie sich gesundheitsgerecht ernähren sollen. Außerdem besteht eine Unklarheit darüber, welches Essen denn gesund ist. Immer neue Lebensmittel, darunter eine überwältigende Masse an Fertigprodukten, kommen auf den Markt und werden mit allen Mitteln umworben. Hier setzen Ernährungsberater an, denn sie können am besten Klarheit zu diesen Belangen schaffen.

Nach dem Ernährungsberater Abschluss eröffnet sich ein spannendes Berufsleben für die Absolventen. Sie können das erlernte Wissen nutzen, um Menschen positiv in ihrer Lebensführung zu unterstützen. Zudem eröffnen sich zahlreiche Anwendungsfelder für die Beratungskompetenzen: Krankenhäuser, Pflegeheime, Arztpraxen, aber auch Schulen, Fitnessstudios und sogar Bioläden zählen zu den möglichen Anstellungsorten für Ernährungsberater. Mit einer eigenen Praxis lässt sich das Berufsleben ganz in die eigene Hand nehmen.

Auch das Gehalt eines Ernährungsberaters kann sich sehen lassen. Mit einem durchschnittlichen Bruttoverdienst von über 2000 Euro in einer 40 Stunden Woche sind die Ausbildungskosten schnell wieder eingeholt. Dieses Gehalt steigt mit Berufserfahrung und Zusatzkompetenzen – es lässt sich als Ernährungsberater also Karriere machen. Somit ist die Ausbildung zum Ernährungsberater eine zukunftssichere Wahl!