loading icon
Ernährungsberater mit IHK Abschluss - Frau jubelt zum bestandenen Abschluss

Ernährungsberater – IHK vs. Fernlehrgang

Bewertung: 3.6
Abstimmungen: 66
Bitte warten...
Dauer zwischen 9 - 15 Monate
9-15 Monate
2-6 Seminartage
2-6 Seminartage
Online Campus
Online Campus
zertifizierter Abschluss
zert. Abschluss
gratis Probelektion
Probelektion
gratis Probestudium
Probestudium
Die IHK bietet einen Ernährungsberater Zertifikatslehrgang an. Es handelt sich um ein Zertifikat und nicht um einen IHK-Abschluss, wie man ihn aus dem dualen Ausbildungssystem kennt. Das liegt mit daran, dass der Beruf des Ernährungsberaters keiner einheitlichen Ausbildungsregulierung unterliegt. Dass die IHK eine renommierte Weiterbildungsschmiede ist, steht außer Frage. Doch da sind die IHKs nicht die einzigen Anbieter auf dem Markt. Es gibt eine Vielzahl attraktiver Anbieter für die Ausbildung zum Ernährungsberater, die einen entsprechenden Fernlehrgang anbieten. Der große Vorteil eines Fernlehrgangs liegt in der flexiblen Zeiteinteilung und der Ortsungebundenheit.

Voraussetzung für die Ausbildung zum Ernährungsberater (IHK)

An die Ausbildung zum Ernährungsberater bei der IHK, sowie bei den von uns empfohlenen Anbietern, ist lediglich die Volljährigkeit als Voraussetzung gekoppelt. Die Tätigkeit gehört zu den freien Berufen. Daher kann die Ausbildung entweder im Anschluss an eine reguläre Berufsausbildung oder als Weiterbildung/-qualifizierung im Rahmen des bisher ausgeübten Berufes oder aus persönlichem Interesse aufgenommen werden

Das sind die Ernährungsberater Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung zum Ernährungsberater ist institutsabhängig in Art und Umfang unterschiedlich. Zu den allgemeinen Inhalten gehören die Grundlagen der Anatomie und Physiologie des Menschen, Aufbau von Nährstoffen als Bestandteile der Nahrung, Lebensmittelkunde und Ernährungspsychologie. Einer der Schwerpunkte der Ausbildung ist regelmäßig das Thema Ernährung als Prävention und Krankheitsvorbeugung. Ebenfalls schwerpunktmäßig befassen sich angehenden Ernährungsberater mit der Ernährung bei bereits bestehenden Gesundheits- und Stoffwechselstörungen sowie verschiedenen Krankheitsbildern. Darüber hinaus erlernen die zukünftigen Ernährungsberater während der Ausbildung individuelle Ernährungspläne zu erstellen, Methodik und Didaktik der Ernährungsberatung, professionelle Gesprächsführung und den Umgang mit der Öffentlichkeit und unterschiedlichen Medien.

Der Lehrgangsinhalt ist nicht IHK übergreifend einheitlich. Die Inhalte der Weiterbildung können somit auch zwischen den einzelnen IHKs variieren.

Die Ausbildungsdauer im Vergleich

Die Ausbildungsdauer zum Ernährungsberater (IHK) ist abhängig von der gewählten Ausbildungsform. Eine Vollzeitausbildung kann unter Umständen bis zu zwei Jahre in Anspruch nehmen. Nach Ableistung von regelmäßig mindestens 150 Unterrichtseinheiten, wird man zur Abschlussprüfung zugelassen.

Wird ein Fernlehrgang als Ausbildungsform gewählt, beträgt die Lehrgangszeit üblicherweise 14 Monate. Das Lernmaterial variiert von Anbieter zu Anbieter und die Anzahl der Studienheften liegt zwischen 14 und 24 Stück. Für die Bearbeitung der Studienhefte und den wöchentlichen Lernaufwand sollten ca. 8 Stunden eingeplant werden.

Fernlehrgänge sind eine echte Alternative zum IHK-Zertifikat

Die Ausgangssituation ist immer gleich: Wer Interesse an gesunder Ernährung hat und gerne mit seinen Mitmenschen in Kontakt steht, der bringt wichtige Voraussetzungen mit, um Ernährungsberater zu werden.

Diese Gründe sprechen für einen Fernlehrgang

  • Die Angebote der hier eingebundenen Fernlehrgangsanbieter sind versiert vorbereitet. Inhaltlich sind einige Kurse sogar umfangreicher, als das IHK-Ernährungsberater-Ausbildungsmodell.
  • Ein Fernstudium bietet größtmögliche Flexibilität. Der Fernlehrgangsanbieter spannt zwar einen groben zeitlichen Rahmen und gibt an, wie viel Zeit voraussichtlich investiert werden muss. Allerdings bieten die Fernlehrgangsanbieter die Option, das Studium kostenlos zu verlängern oder auch zu verkürzen.

Zum Vergleich: Teilnehmer an der Ernährungsberater Ausbildung mit IHK-Zertifikat müssen die Einrichtungen der IHK besuchen. Bitte beachten Sie zudem, dass nicht alle IHKs die Ausbildung zum Ernährungsberater im Programm haben.

Häufig sind die Kurse der IHKs durch lange Präsenzphasen weit weniger flexibel als die Ausbildung zum Ernährungsberater via Fernlehrgang. Die von uns eingebundenen Lehrgangsanbieter sind eine empfehlenswerte Alternative zu einem Lehrgang bei der IHK und es wert, einmal genauer betrachtet zu werden. Bestellen Sie kostenlos und unverbindlich die Infomaterialien der für Sie interessanten Anbieter und vergleichen Sie die Lehrgänge in aller Ruhe.

Infomaterial anfordern Banner - Ernährungsberater
Infomaterial anfordern Banner - Ernährungsberater
Infomaterial anfordern Banner - Ernährungsberater
Ernährungsberater
Dauer 15 Monate
15 Monate
4 Seminartage
4 Seminartage
Lernaufwand - 8 Std in der Woche
8 Std. die Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage
Ernährungsberater
Dauer 15 Monate
15 Monate
4 Seminartage
4 Seminartage
Lernaufwand - 8 Std in der Woche
8 Std. die Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage
Ernährungsberater
Dauer 14 Monate
14 Monate
4 Seminartage
4 Seminartage
Lernaufwand - 5-6 Std in der Woche
5-6 Std. die Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage
Ernährungsberater
Dauer 15 Monate
15 Monate
4 Seminartage
4 Seminartage
Lernaufwand - 8 Std in der Woche
8 Std. die Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage
Ernährungsberater
Dauer 15 Monate
15 Monate
4 Seminartage
4 Seminartage
Lernaufwand - 8-10 Std in der Woche
8-10 Std. die Woche
Preis auf Anfrage
Kosten auf Anfrage
Ernährungsberater
Dauer 9 Monate
9 Monate
2 Seminartage
2 Seminartage
Lernaufwand - 8 Std in der Woche
8 Std. die Woche
Kosten 2106€
Kosten 2106€

Wie steht es um die Anerkennung

Die IHK ist traditionell eine feste Größe im Aus- und Weiterbildungsbereich. Diesen Status möchte der IHK auch keiner absprechen, jedoch bekommt die Einrichtung zunehmend Konkurrenz.

Für Verbraucher, die die Beratungsleistung eines Ernährungsberaters in Anspruch nehmen möchten, zählt die Qualifikation und oft eine persönliche Empfehlung. Da die hier eingebundenen Fernlehrgangsanbieter längst keine Unbekannten sind, erkennen mögliche Arbeitgeber schnell, dass eine wertige Zertifizierung vorliegt. Wer als Arbeitgeber nach qualifizierten Ernährungsberatern sucht, bewertet das Engagement zur Fortbildung ohnehin hoch – egal ob der Titel Ernährungsberater (IHK) lautet oder den Namen eines anderen renommierten Fernlehrgangsinstituts im Namen trägt.

In punkto Variabilität haben die Fernlehrgangsanbieter die Nase vorn. Die Zertifizierung als Ernährungsberater ist nur ein Teilbereich der Ernährungsbranche. Wer sich indes spezialisieren will, der hat via Fernlehrgang viele weitere Optionen.

Einige Beispiele für eine Spezialisierung via Fernlehrgang:

  • Die Ausbildung zum Wellnessberater kann eine praktische Ergänzung zur Ausbildung zum Ernährungsberater sein.
  • Nähe am eigentlichen Berufsbild des Ernährungsberaters ist indes der Ernährungscoach oder die Fachkräfte, die akribisch genau auf die Zusammensetzung von Lebensmitteln achten (z.B. die Ernährungsfachkraft).
  • Hinzu kommen Spezialisierungen auf Sportlerernährung, die beispielsweise für Fitnesstrainer eine interessante inhaltliche Ergänzung ist.
  • Ebenso wie die Ausbildung zum