Absolventen stoßen mit Getränken an

Der Ernährungsberater Abschluss

Nachdem der Ernährungsberater Abschluss erfolgreich bestanden ist, wartet ein toller Beruf mit guten Zukunftsaussichten auf die Absolventen. Das liegt daran, dass die Themen Gesundheit und Krankheitsprävention mittlerweile viel mehr Aufmerksamkeit genießen. Vor wenigen Jahrzehnten war dies noch nicht der Fall. Heutzutage spielt eine gesundheitsförderliche Ernährung eine große Rolle. Über ihre Ernährung drücken viele Menschen ihren individuellen Lebensstil aus.

Aber auch im Rahmen von zunehmenden Gesundheitsproblemen durch eine ungesunde Ernährung und mangelnde Bewegung gewinnt der Beruf an Bedeutung. Ernährungsberater können hier ansetzen und den vielen typischen Krankheitsbildern von ungesunder Nahrungsaufnahme entgegenwirken. Zu diesen Krankheitsbildern zählen z.B. Diabetes und Übergewicht.

Ernährungsberater Abschluss und Möglichkeiten

Mit der bestandenen Ernährungsberater Ausbildung bieten sich viele Möglichkeiten, in den Berufsalltag einzusteigen. Die Orte der Beschäftigung sind dabei vielfältig. Ob in einer Festanstellung oder selbstständig in eigener Praxis, für diesen Berufszweig kommen verschiedene Formen der Tätigkeit infrage. Doch auch als Zusatzqualifikation zum bereits ausgeübten Beruf ist der Ernährungsberater Abschluss wertvoll. In diesem Artikel werden nützliche Informationen rund um den Ernährungsberater Abschluss und die Zeit nach der Ausbildung zur Verfügung gestellt.

Der Weg zum Ernährungsberater Abschluss

Der Ernährungsberater Abschluss kann auf verschiedenen Wegen beschritten werden. Mit einer Ausbildungsdauer von mehreren Wochen bis zu 15 Monaten stellen sich die Lehrgänge als sehr vielfältig in Bezug auf die Tiefe der behandelten Inhalte dar. Somit gilt: es gibt nicht nur einen Weg zum Ernährungsberater Abschluss. Besonders wichtig ist es, dass Interessierte das zu ihnen passende Ausbildungsinstitut wählen. Dabei spielen Faktoren wie die Motivation zur Ausbildung und die Gesamtkosten eine Rolle.

Soll der Ernährungsberater Abschluss die Grundqualifikation für eine selbstständige Tätigkeit oder eine Weiterbildung zum bestehenden Beruf sein? Welche Geldsumme möchte ich in den Fernlehrgang investieren? Diese und weitere Fragen beeinflussen die Wahl der richtigen Ausbildung.

Wird der Ernährungsberater Abschluss angestrebt, muss mit einer wöchentlichen Lernzeit von 5 bis 12 Stunden gerechnet werden. Nachdem die bis zu 25 Lehreinheiten oder Studienhefte erfolgreich bearbeitet wurden, kann die Ausbildung mit einer Prüfung abgeschlossen werden. Zu diesem Lernpensum kommen noch Seminarbesuche und Zusatzangebote der Studieninstitute hinzu. Der Abschluss als Ernährungsberater wird mit einem anerkannten Zertifikat ausgezeichnet, bei einem Fernstudium winkt sogar eine Bachelor- oder Masterurkunde. Mit diesem Zertifikat in der Tasche kann direkt ins Berufsleben gestartet werden!

Was kommt nach dem Ernährungsberater Abschluss?

Für viele Personen ist die Selbstständigkeit nach erfolgreichem Ernährungsberater Abschluss ein Ziel. Mit der Ausbildung kann in einer eigenen Praxis oder einer Gemeinschaftspraxis gearbeitet werden. Die Aufgaben von Ernährungsberatern überspannen dabei ein breites Feld. Beispielsweise werden Kunden über gesunde Inhaltsstoffe von Lebensmittel aufgeklärt, mit ihnen individuelle Ernährungspläne erarbeitet oder sogar Einkaufstrainings durchgeführt. Ziel von alledem ist es, ungesunde Essgewohnheiten zu erkennen und zu hinterfragen oder die Ernährung individuell zu optimieren.

Des Weiteren können Ernährungsberater Kochkurse anbieten, Hausbesuche durchführen oder Vorträge zu ernährungsrelevanten Themen halten. Dafür sind Fachkompetenzen sowie Kompetenzen zur Kommunikation und Gesprächsführung notwendig.

Hier endet das Tätigkeitsspektrum von Ernährungsberatern keineswegs, denn mit diesem Beruf kann auch in vielen Unternehmen und Instituten in Festanstellung gearbeitet werden. Dazu zählen:

  • Krankenhäuser
  • Reha-Einrichtungen
  • Arztpraxen
  • Pflegeheime
  • Fitnessstudios und Gesundheitszentren
  • Schulen und Kindergärten
  • Wellnesseinrichtungen
  • Krankenkassen und Versicherungen
  • Wirtschaftsunternehmen
  • Bioläden
Daran wird ersichtlich, wie gut es um die Berufschancen nach dem Ernährungsberater Abschluss steht. Über diese Beschäftigungsmöglichkeiten hinaus ist es außerdem möglich, den Abschluss als Ernährungsberater als Weiterbildung und somit Zusatzqualifikation zu nutzen. Für bereits fest im Berufsleben stehende Personen im medizinischen, therapeutischen, pflegerischen oder pädagogischen Bereich ist es somit möglich, das erworbene Wissen in die eigene Tätigkeit mit einfließen zu lassen. Dadurch können z.B. Mitarbeiter einer Arztpraxis die Ernährungsberatung als IGeL-Leistung anbieten. Sogar Mitarbeiter in Lebensmittelläden können von der Ausbildung profitieren.

Der Ernährungsberater Abschluss bietet besonders in Kombination mit einer Spezialisierung die Möglichkeit, das Kompetenzspektrum für verschiedene Berufe zu erweitern und dadurch mehr Gehalt und einen abwechslungsreichen Alltag zu erhalten.

Die Ausbildung zum Ernährungsberater als Türöffner

Wenn der Ernährungsberater Abschluss nur ein Etappenziel ist, kann dieser als Grundlage zu einer tiefergehenden Weiterbildung und Spezialisierung dienen. Viele Ausbildungsinstitute bieten den Fernlehrgang sogar mit eingeschlossenen Spezialisierungen an. Durch solche Spezialisierungen lässt sich die Ernährungsberatung mit weiteren Fachbereichen kombinieren. Damit werden die Beratungsleistungen umfassender und Kunden können ganzheitlich betreut werden. Zudem stellen sie Alleinstellungsmerkmale für Berufstätige dar. Diese beispielhaften Kombinationen und Spezialisierungen sind für Ernährungsberater besonders relevant:

  • Ernährungsberatung und Fitnesscoaching
  • Ernährungsberatung und Gewichtscoaching
  • Ernährungsberatung und Gesundheitsberatung
  • Ernährungsberatung und Ernährungsplanung

Während Berater ihre Kunden durch diese Kombinationen nicht nur zur richtigen Ernährungsweise verhelfen können, können sie auch das häufig vorzufindende Problem des Bewegungsmangels angehen. Außerdem können bestimmte Personengruppen wie z.B. Sportler, Schwangere oder Mütter in der Stillzeit zielgeleitet betreut werden. Weitere denkbare Spezialisierungen sind z.B. die Heilpflanzenkunde, die Homöopathie oder die Entspannungstherapie. Die Ernährungsberater Ausbildung ist ein Türöffner für eine umfassende Kundenbetreuung und einen abwechslungsreichen Beruf.

Ernährungsberater – ein Job mit Zukunft!

Der Ernährungsberater Abschluss ist aus den in diesem Artikel aufgeführten Gründen eine zukunftssichere Berufsoption. Essen und Lebensmittel bleiben ein grundlegender Bestandteil des Lebens einer jeden Person. Zusätzlich werden diese Themen noch weiter an Bedeutung gewinnen, denn mit der oft prognostizierten Ressourcenknappheit und dem allgemeinen gesellschaftlichen Wandel wächst die Relevanz des Themas Ernährung immerzu. In dem Dschungel aus einem Großangebot an verschiedenen Lebensmitteln und Fertigprodukten kann leicht der Überblick verloren werden. Mit dem Ernährungsberater Abschluss können Sie Orientierung bieten. Experten in diesem Gebiet werden gesucht und dringend benötigt.

Kombiniert mit einer Spezialisierung können Ernährungsberater umfassend auf ihre Kunden eingehen und damit ein Alleinstellungsmerkmal erhalten, das sie von der Konkurrenz abhebt. Der Beruf Ernährungsberater ist etwas für Sie? Alle weiteren Informationen zur Ausbildung sind dem kostenlosen Infomaterial zu entnehmen, das auf dieser Seite angefordert werden kann.

Auf einen Blick

Zielgruppe

Die Zielgruppe der Ernährungsberater Ausbildung sind Personen mit einem Interesse an den Themen Ernährung, Gesundheit sowie Krankheitsprävention. Außerdem ist sie besonders für solche Menschen interessant, die sich einen Berufsalltag mit engem Kontakt zu Kunden vorstellen können. Zusätzlich richtet sich die Ausbildung an Berufstätige in den Sektoren Pflege, Medizin, Therapie und Pädagogik.

Beginn & Dauer

Mit der Ausbildung kann entweder jederzeit oder an mehreren festen Terminen im Jahr begonnen werden. Dabei beläuft sich die Dauer des Ernährungsberater Lehrgangs auf eine Zeitspanne von wenigen Wochen bis zu 15 Monaten. In dieser Zeit sind wöchentlich 5 bis 12 Stunden Lernzeit in die Ausbildung zu investieren. Die genaue Dauer hängt vom ausgewählten Institut sowie des eigenen Lernfortschritts ab, denn in der Regel kann der Lehrgang kostenlos verlängert oder verkürzt werden.

Voraussetzungen

Für den Fernlehrgang zum Ernährungsberater gibt es nur wenige formale Voraussetzungen. Diese bestehen aus einem mittleren Schulabschluss oder einem Schulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung. Zusätzlich muss je nach Anbieter der Ausbildung das 16. bzw. das 18. Lebensjahr erreicht sein. Es bedarf keinerlei Vorkenntnisse zu ernährungswissenschaftlichen Themen, jedoch kommt jegliches Vorwissen den Studierenden zugute.

Kosten

Ähnlich wie bei der Ausbildungsdauer, hängen auch die Kosten des Lehrgangs von der anbietenden Fernschule ab. Die Gesamtkosten für die Ernährungsberater Ausbildung erstrecken sich von 679 bis 2.702 Euro. Monatlich liegen die Beiträge zwischen 75 und 235 Euro.