Tomaten werden mit Vergrößerungsglas angesehen

Die Ernährungsberater Ausbildung – Voraussetzungen für den Ausbildungsstart

Eine Ausbildung zum Ernährungsberater ist zukunftsfähig und attraktiv, denn die Kompetenzen eines Ernährungsberaters sind vielerorts gefragt: Von Reha-Kliniken und Arztpraxen über Schulen bis hin zum häuslichen Alltag von Familien profitiert eine breite Menge an Personen von kompetenter Beratung in Sachen gesunder Ernährung und Lebensmittelkunde. Dazu kommt, dass die Ernährungsberater Ausbildung niedrige Voraussetzungen für einen Ausbildungsstart erfordert. Deshalb kommt sie für viele Menschen infrage.

Die Anforderungen der Ernährungsberater Ausbildung sind allerdings nicht einheitlich geregelt, sondern hängen stark von den Instituten ab, die diese Ausbildung anbieten. Generell setzen sich die Voraussetzungen aus individuellen und formalen Punkten zusammen. Individuelle Voraussetzungen umfassen dabei persönliche Interessen, Motivation, Vorbildung und -erfahrungen die nicht institutionell vorgegeben werden. Demgegenüber stellen formale Voraussetzungen die durch die Ausbildungsinstitute vorgegebenen Mindestanforderungen dar, um eine Ausbildung beginnen zu können.

Genau wie die Ernährungsberater Ausbildung Voraussetzungen sind auch die Inhalte und Umfänge bei den zahlreichen Anbietern nicht einheitlich organisiert. Ausbildungsinstitute orientieren sich bei der Gestaltung ihrer Lehrgänge grob an Richtlinien, wie z.B. denen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE). Das führt dazu, dass Inhalte, Dauer und Kosten einer Ernährungsberater Ausbildung von Anbieter zu Anbieter variieren. Grundlegend ist festzustellen: Auf den Anbieter kommt es an! Auf dieser Seite werden die Voraussetzungen der Ernährungsberater Ausbildung genauer erläutert.

Individuelle Anpassung der Ernährungsberater Ausbildung

Für eine Ernährungsberater Ausbildung ist die Voraussetzung auf individueller Seite besonders das persönliche Interesse für ernährungsrelevante Themen. Dazu zählt das Interesse für gesunde Ernährung und die Lebensmittellehre, aber auch Krankheitsprävention. Alternative Ernährungsformen werden immer verbreiteter. Wer sich z.B. gerne mit vegetarischer Ernährung auseinandersetzt, ist im Lehrgang zum Ernährungsberater gut aufgehoben. Diese Aspekte werden seitens der Ausbildungsanbieter nicht vorgegeben, weshalb sie nicht als zwingende Voraussetzungen zu betrachten sind. Dennoch sind sie für die persönliche Ausbildungs- und Berufswahl von großer Bedeutung, um eine für sich passende Ausbildung zu wählen. Damit kann die langfristige Freude an der eigenen Arbeit gewährleistet werden.

Eine berufliche Vorbildung ist für die Ernährungsberater Ausbildung keine Voraussetzung. Trotzdem ist Vorwissen im medizinischen, pflegerischen, therapeutischen oder pädagogischen Bereich bei der Ausbildung von Vorteil. Genauso bereits angeeignetes Wissen in der Ernährungswissenschaft oder Lebensmittelkunde. Außerdem ist der Spaß am Umgang mit Menschen eine individuelle Voraussetzung, die sich positiv auf den Ausbildungserfolg auswirken kann. Da die Ernährungsberatung den täglichen Umgang mit Menschen beinhaltet und im engen Kontakt zu Kunden gearbeitet wird, bedarf es kommunikativer und empathischer Fähigkeiten. Die Motivation, in Zusammenarbeit mit Ratsuchenden einen Lösungsweg für deren ernährungs- oder gesundheitsbezogenen Probleme und Fragen zu erarbeiten, ist für diesen Beruf daher unablässig. Denn in der Ernährungsberatung steht die Kooperation und der Dialog mit Kunden im Mittelpunkt.

Ein Fernlehrgang zum Ernährungsberater bietet die Möglichkeit, sich die eigene Zeit flexibel und in Eigenregie einzuteilen. Damit hängt allerdings eine weitere individuelle Voraussetzung für den Ausbildungserfolg zusammen. Die Motivation zum eigenverantwortlichen Erarbeiten der Lerninhalte ist in einer solchen Ausbildung von hoher Relevanz. Ohne eine gewisse Lernmotivation kann es schwierig sein, mit den zeitlichen Anforderungen der Ernährungsberater Ausbildung mitzuhalten. Da Vorlesungs- und Lernzeiten frei eingeteilt werden können, ist ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Selbstständigkeit eine Voraussetzung für den Lehrgang.

Zielgruppen für die Ausbildung zum Ernährungsberater

Während es für die Ernährungsberater Ausbildung wenige feste Voraussetzungen gibt, ist eine berufliche Vorbildung ein großer Vorteil. Folgende Zielgruppen kommen besonders für die Ausbildung zum Ernährungsberater infrage:

  • Personen, die ein Interesse an den Themen Gesundheit und Ernährung haben
  • Interessierte, die sich nach dem abgeschlossenen Fernstudium als Ernährungsberater selbstständig machen wollen
  • Angehörige therapeutischer Berufe, die sich eine zusätzliche Tätigkeits- und Einkommensmöglichkeit schaffen wollen (z.B. Physiotherapeuten, Heilpraktiker)
  • Angestellte in Arztpraxen, welche die Ernährungsberatung als IGeL-Leistung anbieten wollen
  • Berufstätige in medizinischen Pflegeberufen, die die Ausbildung als Zusatzqualifikation absolvieren möchten (z.B. Altenpfleger)
  • Mitarbeiter in beratenden Berufen, die sich durch die Ausbildung eine Erweiterung ihrer Beratungskompetenz versprechen (z.B. Mitarbeiter in Reformhäusern)
  • In pädagogischen Einrichtungen arbeitende Personen, die die Ernährungsberatung in ihren Arbeitsstätten anbieten möchten (z.B. Erzieher, Lehrer)
  • Im Fitness- oder Wellnessbereich tätige Personen, die sich eine Erweiterung ihrer Kompetenzen wünschen

Formale Voraussetzungen für die Ausbildung

Die seitens der Lehrgangsanbieter bestehenden Ernährungsberater Ausbildung Voraussetzungen variieren je nach Institut. Für den Ausbildungsbeginn wird mindestens ein mittlerer Schulabschluss und somit die Fachhochschulreife vorausgesetzt. Doch auch mit einem Schulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung kann in die Ausbildung eingestiegen werden. Damit erweist sich die Ausbildung für bereits Berufstätige als Möglichkeit zur Weiterbildung. Neben diesen Voraussetzungen spielt auch das Alter eine Rolle. Während viele Anbieter ein Mindestalter von 18 Jahren vorschreiben, kann z.B. bei der OTL-Akademie bereits ab dem 16. Lebensjahr eine Ausbildung zum Ernährungsberater absolviert werden. Dafür ist allerdings die Einwilligung der Eltern bzw. einer erziehungsberechtigten Person nötig.

Abseits des Schulabschlusses und des Alters werden keine weiteren Aspekte fest vorausgesetzt. Wichtig ist, dass ein Fernstudium mit Bachelor- oder Masterabschluss andere Zugangsvoraussetzungen hat als die hier beschriebenen Lehrgänge mit Abschlusszertifikat. Die genauen formalen Vorgaben der einzelnen Ausbildungsanbieter sind dem kostenlosen Infomaterial zu entnehmen, das auf dieser Seite angefordert werden kann.

Verschieden Angebote der Fernschulen prüfen

Neben den genannten individuellen und formalen Voraussetzungen gibt es weitere zu beachtende Aspekte, die ein Fernlehrgang mit sich bringt. Da der größte Teil der Ausbildung von zuhause aus absolviert wird, ist ein Endgerät mit Internetzugang (PC/Laptop/Tablet) vonnöten. Viele der Ausbildungsangebote werden online-gestützt gelehrt. Für die Teilnahme an Online-Seminaren können deshalb eine Webcam und ein Headset benötigt werden. Ausnahmen und Besonderheiten von den auf dieser Seite dargestellten Sachverhalten sind anbieterabhängig. Aus diesem Grund ist es wichtig herauszufinden, welcher Anbieter zu Ihnen passt und Ihren persönlichen Wünschen und Vorstellungen entspricht. Ein Blick in das kostenlose Infomaterial der jeweiligen Ausbildungsinstitute kann darüber Aufschluss geben.

Auf einen Blick

Zielgruppe

Eine Ausbildung zum Ernährungsberater ist besonders für Menschen interessant, die ein Interesse für die Themen Ernährung und Gesundheitsförderung haben. Wer bereits in einem medizinischen, pflegerischen, therapeutischen oder pädagogischen Beruf tätig ist, kann die Ausbildung zum Ernährungsberater als Weiterbildung und Erweiterung des persönlichen Kompetenzspektrums nutzen.

Beginn & Dauer

Mit der Ausbildung zum Ernährungsberater kann jederzeit begonnen werden. Die Dauer der Ausbildung variiert je nach Anbieter und beträgt zwischen wenigen Wochen und 15 Monaten. Während dieser Zeit kommt ein wöchentlicher Lernaufwand von 5 bis 12 Stunden auf die Studierenden zu. Der Lernstoff wird in Form von bis zu 25 Studienheften bereitgestellt, die von zuhause aus bearbeitet werden. Außerdem besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an 2 bis 9 Seminartagen und weiteren Online-Vorlesungen, in denen das Gelernte vertieft wird.

Voraussetzungen

Die Voraussetzungen für die Ernährungsberater Ausbildung sind niedrig, denn mit dem Fernlehrgang kann bei einigen Anbietern bereits mit dem 16. Lebensjahr begonnen werden. Fachliche Vorkenntnisse sind von Vorteil, werden aber keineswegs vorausgesetzt. Mit einem mittleren Schulabschluss oder einem Schulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung kann die Ausbildung jederzeit gestartet werden.

Kosten

Die genauen Kosten der Ernährungsberater Ausbildung hängen von den Ausbildungsinstituten ab. Sie variieren je nach Ausbildungsdauer und -umfang. Für den gesamten Lehrgang betragen die Koste